Sicherheit für Schopfheim – aus Schopfheim

Eine Drehsperre mTripod begrüßt ab sofort die Besucher des Schopfheimer Stadtbüros und überprüft automatisch, ob sie einen Mund-Nasen-Schutz tragen.  

„Die steigenden Corona-Infektionen zeigen, dass wir bei den Hygiene-Regeln auf keinen Fall nachlässig werden dürfen“, erklärt der stellvertretende Bürgermeister Thomas Gsell. „Mit dem neuen System erinnern wir die Besucher höflich daran, ihre Alltagsmasken aufzusetzen. Damit schützen wir unsere Bürger und unsere Mitarbeiter.“

Das neue Zutrittssystem stammt aus der unmittelbaren Nachbarschaft, genauer gesagt von unserem Firmensitz in Schopfheim im Südschwarzwald. Für das Projekt wurde eine Dreiarm-Drehsperre aus der aktuellen Modellreihe FlowMotion® verwendet. Die Sperre mit der schlanken Silhouette und den fließenden Linien wird aus dem umweltfreundlichen Werkstoff mDure gefertigt und wurde für den Einsatz vor dem Bürgerbüro individuell im markanten Blau der Stadt Schopfheim eingefärbt. Eine Kamera mit intelligenter Bildverarbeitung prüft die Besucher. Sitzt die Maske richtig, gibt das Drehkreuz den Weg frei. Wegen der Datensicherheit müssen sich die Schopfheimer Bürger dabei keine Sorgen machen: Alle Bilddaten werden nur intern verarbeitet und nicht gespeichert. Die einzige Verbindung der Drehsperre nach außen ist ein Stromkabel.

„Wir arbeiten schon beim CO2-Ausgleich eng zusammen“, berichtet Magnetic Geschäftsführer Arno Steiner. „Wir freuen uns, dass wir die Stadt und die Bürger nun mit unserer neuen Produktreihe FlowMotion® unterstützen und schützen können. Für uns ist das eine ideale Referenz  direkt vor der Haustür. Und die Stadt Schopfheim wird damit ein echter Vorreiter, was den automatisierten Infektionsschutz angeht.“